Kreativitätstraining

Ich stelle immer wieder fest, wie blockiert viele Menschen im Umgang mit ihrer Kreativität sind.

Die Tatsache, dass unsere Gesellschaft jahrelang Lösungen, die rationell und logisch sind, also auf den Ergebnissen der linken Gehirnhälfte basieren, priorisiert, hat zur Folge, dass die rechte Gehirnhälfte, die kreative Prozesse hervorruft, unterdrückt wird und nur selten zum Einsatz kommt.

Die eigene Kreativitätserfahrung verläuft parallel mit einer Persönlichkeitsentwicklung durch Wahrnehmung der eigenen Person.

Die Erfahrung, kreative Gedanken mitaufzunehmen, stärkt das Selbstbewusstsein und erweitert das kreative Verhalten in allen Lebensbereichen.

Warum sollte sich diese Erfahrung nicht auch für den Beruf, vor allem für Führungspositionen, nutzen lassen?

          Weg:

  • Erwerb einfacher Techniken im Umgang mit Farben

  • Zufälligkeit beim Malen mit Farben aufnehmen und spontan umsetzen

  • Kreativtät duch gezielte Techniken immer wieder neu herausfordern und stärken

  • Umsetzung der kreativen Denkprozesse auf berufsbezogene Beispiele

Wie können wir das bewusste Kreativerlebnis erreichen?

Das Kreativitätstraining basiert auf dem Umgang mit Aquarell.

Da Wasser die wesentliche Trägersubstanz der Farbe ist, ist das Erlebnis des Farbverlaufs oft ein zufälliges, es kann nur bedingt gesteuert werden. Das hat zur Folge, dass diese Zufälle bei der Ausarbeitung eines Bildes mit einbezogen werden müssen.

Die Bewusstmachung von mehreren Lösungsansätzen bei der Ausarbeitung des Zieles, verblüfft die Teilnehmer immer wieder.

Ablauf:

Erster Umgang mit Aquarellfarben/   Nass- in Nasstechnik /  Individuelle Ausarbeitung unter Einbeziehung von gruppendynamischen Prozessen./   Reflektion der Egebnisse/   Farbliche Verläufe/ Vorstellungen von verschiedenen Techniken zur Ausarbeitung/  Reflektion der Ergebnisse/ Feedback.